Für die letzte heiße Phase im Wahlkampf erhält OB-Kandidat Friedemann Kalmbach (Gemeinsam für Karlsruhe) verstärkt Rückhalt durch sein Unterstützerteam, das sich aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen  zusammensetzt.
Ulrike Dörflinger (Unternehmerin), Prof. Dr. Jürgen Rasch (KIT), Harald Bornbaum (Pastor), Gabriele Kaiser-Beltrame (Hausfrau/Mutter) und Jens Diefenbacher (Sozialpädagoge) sind überzeugt, dass Kalmbach im Wahlkampf nicht nur eine Nebenrolle spielt, sondern im Vergleich zu anderen Kandidaten durch seine pragmatische Art, seine klaren Standpunkte wie beispielsweise zum Thema solider Haushalt und durch seine parteiübergreifenden Vorgehensweise, durchaus Chancen auf ein gutes Wahlergebnis hat.

Ulrike Dörflinger, im Team zuständig für den Bereich Wirtschaft, sieht es so: „Anhand seiner Vision wird Friedemann Kalmbach seinen Einfluss überparteilich geltend machen und unabhängig die Interessen der Witschaft aktiv entwickeln. Es müssen neue Gewerbeflächen ausgewiesen werden, damit sich Firmen ansiedeln, neue Ausbildungsplätze und Arbeitsplätze geschaffen werden. Der Haushalt der Stadt Karlsruhe kann nur durch Wachstum und die damit steigenden Steuereinnahmen saniert werden.“

Prof. Dr. Jürgen Rasch kümmert sich im Team um Bauangelegenheiten. Ihm liegt besonders viel an wertgeschätztem Umgang von historischer Bebauung. „Kalmbach hat gute Ideen, mit geringen Mitteln effektive Lösungen zu finden, sei es für bezahlbaren Wohnraum oder die Themen KSC-Stadion, Rheinbrücke oder Staatstheater. Seine Ansätze sind absolut unterstützenswert.“

Gabriele Kaiser-Beltrame steht hinter Friedemann Kalmbach „weil ich ihn als authentisch kennengelernt habe: er sagt, was er tut, tut was er sagt, lebt was er glaubt. Seine offene, freundliche Art auf Menschen zuzugehen einerseits, sein Wissen und seine Objektivität andererseits sind für mich optimale Voraussetzungen für das Amt des OB. Seine Fähigkeit, unterschiedliche Positionen zusammen zu führen und auf ein Ziel hin zu orientieren, spricht absolut für ihn“.

Mit seinen Pragmatismus steht Harald Bornbaum im Team für Vernunft und Klarheit und möchte sich für wachsende Lebensqualität in Karlsruhe einsetzen. Kurz und bündig stellt er fest: „Kalmbach ist der einzige, der konkrete Vorstellungen hat. Er ist jetzt einfach dran.“

Jens Diefenbacher, dem als Pädagoge vorallem am Rande stehende Menschen wichtig sind, ist sich sicher, dass „Kalmbachs Interesse an den Menschen, egal ob Senioren, Familien, Paare, Singles oder Kinder, Einheimische oder Migranten, eine Garantie dafür ist, dass mit ihm als OB in Karlsruhe eine ganz neue Atmosphäre geschaffen wird. Ein neues Miteinander zwischen den Bürgern durch Bürgerzentren, Nachbarschaftshilfen, ein neues Miteinander zwischen den Generationen durch Ehrenamtliche, Mehrgenerationenhäuser und vielem mehr. Kalmbach hat realisierbare Visionen und wird auch aufgrund seines christlichen Lebensbildes sicher positiv in diesen Bereich hineinwirken, weil der Mensch bei ihm im Mittelpunkt steht.“

Einig sind sich alle Unterstützer darin, dass die Werteorientierung, die Kalmbach zum Ausdruck bringt, eine gute Basis für die zukünftige Stadtgestaltung und für  Entscheidungsprozesse ist. Darum werden sie sich in den letzten drei Wochen mit Engagement in den Wahlkampf einbringen, um die Chancen auf einen gewichtigen Stimmenanteil deutlich zu erhöhen.

Hinter Kalmbach steht ein starkes Team: Ulrike Dörflinger, Harald Bornbaum, OB-Kandidat Friedemann Kalmbach, Gabriele Kaiser-Beltrame, Jens Diefenbacher, Prof. Dr.-Ing. Jürgen Rasch (v.l.n.r.)