Dass ein Zoobesuch nicht nur für Familien attraktiv ist, sondern auch für Politiker sehr interessant und aufschlussreich sein kann, bestätigte Stadtrat Friedemann Kalmbach, GfK, nach einer Führung durch Dr. Matthias Werner Reinschmidt, den Direktor des Karlsruher Zoos.

„Unser Zoo ist mit Sicherheit einer der größten Publikumsmagneten unserer Stadt. Darum ist es uns wichtig, ihn zu stärken.“ erklärt Kalmbach den Besuch mit dem 2. Vorsitzenden Jens Diefenbacher der Wählergemeinschaft Gemeinsam für Karlsruhe (GfK). „Der Karlsruher Zoo strebt das Format Artenschutz- und Tierschutz-Zoo an. Um dieses zu erhalten, sind aber noch einige Maßnahmen unumgänglich. So muss auf jeden Fall das Elefantenhaus vergrößert werden, die Schimpansen brauchen ein größeres Quartier und auch bei den Giraffen ist eine Erweiterung notwendig, damit die Tiere sich wohler fühlen. GfK setzt sich dafür ein, dass diese Maßnahmen möglichst bald umgesetzt werden können.“ so Kalmbach.

Regelmäßigen Zoobesuchern fällt auf, vieles hat sich in den letzten Monaten positiv verändert und entwickelt. GfK unterstützt diesen Kurs, z.B. in Sachen Bildung und tiergestützter Pädagogik die Besucher noch mehr einzubeziehen. „Wir begrüßen Ideen wie beispielsweise moderierte Fütterungen, den Bau von Spielstationen für Kinder, in der sie sich in die Tierwelt hineinversetzen sollen oder auch den Umbau des Lauterbergs und einiges mehr“ bestätigt auch Jens Diefenbacher.

Doch nicht nur die Besucher, sondern auch die Mitarbeitenden hat die Wählergemeinschaft im Blick. Kalmbach: „Der Zoo hat dringenden Bedarf, Personal aufzustocken. Dies betrifft unterschiedliche Sparten. So halten wir beispielsweise die angedachte Anstellung eines Technikleiters für sinnvoll. Auch sollte eine Person für die Öffentlichkeitsarbeit, die der Direktor bisher in vielen Teilen abdeckt, eingestellt werden, die Dr. Reinschmidt entlastet, damit er seiner Funktion als Direktor wieder mehr nachkommen und die angestrebte Weiterentwicklung schneller umsetzen kann.“ GfK wird sich in den entsprechenden Gremien für eine Unterstützung dieser Anliegen einsetzen.

Die Stadt lädt zum zweiten Bürgeforum Zoologischer Stadtgarten am 17. Februar 2016 ein. Mehr Infos auf der Seite der Stadt hier.